Marketing Webanalyse

E-Commerce-KPIs: Die wichtigsten Leistungsindikatoren Ihres Online-Shops

Ecommerce KPI's

Entdecken Sie die besten KPIs für E-Commerce, die Ihnen dabei helfen werden, die Leistung Ihres Online-Shops zu verstehen. Holen Sie sich alle Informationen und treffen Sie die besten Entscheidungen.

Sobald Sie es geschafft haben, Google Analytics einzurichten und Ihren Online-Shop zu starten, müssen Sie wissen, nach was Sie suchen sollen und wo Sie die Daten finden, die Ihnen mitteilen, ob Ihr E-Commerce profitabel ist oder nicht (E-Commerce KPIs). Um gute Entscheidungen zu treffen, ist es unabdinglich, dass Sie konkrete Daten analysieren, die Ihnen erlauben, zu sehen, ob Sie richtig vorgehen oder ob Sie einen anderen Weg einschlagen sollten. 

In diesem Beitrag werden wir Ihnen die KPIs, Key Performance Indicators auf Englisch oder Indicadores Clave del Rendimiento auf Spanisch, die Sie zu jeder Zeit verwalten müssen, um die Gewinne in Ihrem Online-Shop zu erhöhen, näherbringen.

 

1. Gesamtverkehr zum Shop

Die Anzahl der Sitzungen und Benutzer, die Ihre Website besuchen, zu kennen, wird eine grundlegende Aufgabe für jeden Webmaster werden. Wie nützlich und optimiert Ihre Website schlussendlich ist, wenn der Verkehr ausbleibt, werden Sie nicht in der Lage sein, Verkäufe zu machen.

Innerhalb des Gesamtverkehrs können wir uns verschiedene Dimensionen anschauen, die Sie ein bisschen mehr wissen lassen. Zum Beispiel können wir den Gesamtverkehr nach Land aufteilen oder wir können den Gesamtverkehr von neuen Nutzern vergleichen, verglichen mit denen, die zuvor den Shop besucht hatten. Auf diese Weise können wir sehen, in welchen Ländern die Sichtbarkeit fehlt oder ob die Benutzer normalerweise auf die Website zurückkehren.

 

2. Verkehr auf jede Produktseite

Sie müssen wissen, welche Produkte die meisten Besuche bekommen. Auf diese Weise können Sie verstehen, welche Seiten für die Nutzer am interessantesten sind und ob Ihr Produkt attraktiv genug ist, um Conversions zu gewinnen. Wir möchten Sie darauf aufmerksam machen, dass es sogar zu Überraschungen kommen kann! Es ist nicht ungewöhnlich zu sehen, dass die Leute Interesse an Produkten zeigen, das Sie nicht erwartet haben. 

Das Gegenteil kann auch passieren: Sie können auch ein tolles Produkt haben, von dem man erwartet, dass es viel Verkehr bekommt, aber nicht genug Leute schauen es sich an. Analytics zu haben kann helfen, verschiedenen Navigations-Strategien zu entwickeln, die Platzierung von Produkten in Werbe-Bannern oder Menus zu überdenken oder gezielte Kampagnen, die den Artikel bewerben, zu starten.

 

3. Konversionsrate

Vielleicht ist es eine der wichtigsten Messmethoden. Sie bezieht sich auf den Prozentsatz der Benutzer, die eine bestimmte Aktion (einer Konversion) durchführen und setzt die Gesamtzahl der Nutzer, die Ihre Website erreicht haben, entgegen. Wenn beispielsweise 100 Benutzer Ihre Website besucht haben und einer einen Kauf tätigt, könnte man sagen, dass Ihre Website eine Conversion von 1% hat. 

Im E-Commerce ist eine Conversion in der Regel ein Kauf (es ist der, den Sie den Benutzer durchführen lassen wollen). Allerdings ist es der Webmaster, der entscheidet, welche Konversionsziele es gibt und kann vom Einkaufen bis zum Herunterladen von E-Books oder zum Senden eines Formulars mit Ihren Daten reichen. Wenn wir sehen, dass die Konversion niedrig ist, müssen wir Korrekturmaßnahmen ergreifen. 

Wir können einige Segmente berücksichtigen, um mehr über die Konversionsrate zu erfahren. Zum Beispiel können wir die Rate durch Akquisitionskanäle teilen, um zu wissen welche Kampagnen oder welche Promotion-Maßnahmen die besten Ergebnisse in Bezug auf den Umsatz zeigen. Auf diese Weise können wir beispielsweise vergleichen, ob die am besten konvertierten Benutzer über eine Instagram-Kampagne oder eine andere kommen. Sobald wir das wissen, können wir mehr Budget in die Kampagne, die am besten funktioniert, investieren oder die folgenden Kampagnen verändern, basierend auf dem, was am besten funktioniert hat.

 

4. Ausstiegsseiten und Prozentsatz der Aufgabe von Warenkörben

Diese Maßnahmen werden Ihnen helfen, zu verstehen, an welcher Stelle des Kaufs der Kunde stagniert. Die Ausstiegsseiten geben die Seiten an, auf denen der Benutzer seine Sitzung innerhalb der Webseite beendet hat. Der Prozentsatz der Aufgabe des Warenkorbs, gibt den Prozentsatz der Benutzer an, die trotz des Hinzufügens eines Produkts zum Einkaufswagen, nicht weiter mit ihm gegangen sind. Dies kann viele Gründe haben, die Sie analysieren müssen, um den Umsatz zu optimieren. Es kann sein, dass der Benutzer geht, weil Sie zu viele Informationen angefragt haben (es gibt Seiten, die nach der ID fragen, um einen Kauf zu tätigen); weil die Zahlungsmethoden ihn nicht überzeugen; weil plötzlich Kosten angezeigt wurden, die nicht auf der Produktseite erschienen sind; oder sogar, weil die Navigationstaste, um von einer Seite zur anderen zu kommen, nicht funktioniert. 

All dies kontrolliert zu haben, wird Ihnen erlauben Faktoren zu verbessern, um Elemente zu vermeiden, die zu einer Pause oder einer Störung im Kaufprozess führen und somit den Umsatz zu steigern.

 

5. Durchschnittliche Sitzungsdauer, Seitenaufrufe pro Sitzung und Rebound-Prozentsatz

Diese KPIs zeigen die Verkehrsqualität an. Je mehr Seiten und je mehr durchschnittliche Zeit aufgewendet wird, um die Seite zu navigieren, desto interessierter sind potenzielle Kunden, die die Domain besuchen, daran was sie sehen und lesen. 

Seinerseits bezieht sich der Rebound-Prozentsatz auf den Prozentsatz des Gesamtverkehrs, der das Web verlässt, bevor es in irgendeiner Weise zu einer Interaktion mit dem Web kommt. Der häufigste Grund, warum ein Benutzer abspringt, ist in der Regel, dass er im Web nicht das gefunden hat, was er erwartet hat. Wenn Sie hohe Bounce-Raten auf einer der Seiten in Ihrer Domain erkennen, sollten Sie überdenken, ob sie gut entworfen sind, ob sie deutlich sagen was Sie vermitteln wollen, und letztlich, ob der Verkehr, den Sie bringen, wirklich angemessen ist. 

Zusätzlich zu all diesen E-Commerce-KPIs müssen Sie die traditionellen Indikatoren für jedes Geschäft oder jeden Laden berücksichtigen. Wir verweisen auf typische Daten wie die Gesamtabrechnung, den durchschnittlichen Auftragswert, den Nettogewinn… Alle diese Indikatoren können auch in Google Analytics angezeigt werden, benötigen aber den Tracking-Code, um den E-Commerce über das Google Tool zu messen. 

Die Überprüfung und Nachprüfung der Haupt-KPIs Ihres Online-Shops sollte eine vorrangige Aufgabe auf jeder Webmaster-Agenda sein. Letztlich zielt Web Analytics darauf ab, alle verfügbaren Daten anzubieten, sodass jeweils die bestmöglichen Entscheidungen getroffen werden. Zu wissen, wie man liest und den Sinn des Durcheinanders der ganzen Zahlen zu verstehen, kann den Unterschied zwischen Erfolg oder Misserfolg Ihres Online-Shops machen.

E-Commerce-KPIs: Die wichtigsten Leistungsindikatoren Ihres Online-Shops
Rate this post

Verwandte Artikel

Kommentar hinterlassen